Es spukt in der CSI - Bericht

Mittwoch 26. März 2014
par  J. Nordmann-Gidoin

Vor einem vollem Saal spielten die Schüler des Collèges am 12 und 13.12.13 ihr schaurigschönes Programm. Am Donnerstag standen etwa fünfzig 4ième und 3ième - Schüler auf der Bühne und spielten romantische Liebesgeschichten nach Filmvorlagen z.B. Mitternacht in Paris oder selbstgeschriebene Kriminalstücke. Bei dem Sketsch Prost hatten die Zuschauer sogar die Möglichkeit, selbst an den Ermittlungen teilzunehmen.Das Stück Die Zeit nach Mitternacht entführte die Zuschauer nach New York, mit Isola reisten sie auf eine einsame Insel in Brasilien.Viel Beifall ernteten auch die englischen Schüler, die nach nur fünfzehn Monaten Unterricht einen humoristischen Sketsch zu Frankenstein aufführten. Zum Abschluss des abwechslungsreichen Programms gab es von den Familien gebackenes Weihnachtsgebäck, das die Schauspieler für ihren Einsatz und das Publikum für seine Aufmerksamkeit belohnte.

Am Freitag ging es dann kindlicher zu. Klassiker der deutschen Kinderliteratur wie Das kleine Gespenst und Der kleine Vampir trieben ihr Unwesen in der CSI, eifrig unterstützt von Eulen und pfiffigen Kindern und bekämpft von Rittern und Friedhofswärtern. Trotz gesundheitlicher Schwierigkeiten, hielten die kleinen Schauspieler gut durch und ernteten grossen Beifall.Das Märchen Aschenputtel wurde von den 5ième erfolgreich modernisiert und die als Mädchen und Frauen verkleideten Jungen gaben dem Stück eine humoristische Note. Die wieder zum Leben erweckten Mumien Toutankhamons und seiner Frau Zeze machten in einer Kriminalkomödie das Museum unsicher , um sich an den Einbrechern zu rächen, die ihren Grabschatz geraubt hatten. Besonders schön waren in der Freitagsvorstellung die aufwändigen Kostüme, die von Eltern und Kindern gebastelt und genäht worden waren. Auch an diesem Abend gab es wieder leckere Plätzchen zur Belohnung.

M. Schlenk