Dschungelbuch Theaterkritik von Hendrik

mardi 22 décembre 2015
par  M. Schlenk

THEATERKRITIK zu Das Dschungelbuch gespielt von den 5ème

Die Geschichte handelt von einem kleinen Menschenkind, das ganz allein im tiefen Dschungel von Wölfen aufgezogen wird. Doch eines Tages ist Mogli nicht mehr sicher, da ein mächtiger Tiger im Dschungel lauert, und es auf den Kleinen abgesehen hat. Die einzige Lösung ist, ihn zurück zur Menschensiedlung zu bringen. Auf dem Weg wird er von einer Schlange hypnotisiert, marschiert mit Elefanten, spielt mit einem verrückten Bären... Doch irgendwann muss er sich dem Tiger stellen, und da hört der Spaß plötzlich auf... Die Hauptperson wurde glänzend mit Thea besetzt, da sie sowohl ihre Stimme, als auch ihre Gestik einsetzte , um die Gefühle Moglis auszudrücken. Der Bär hat auch gut gespielt, so wie eigentlich alle anderen. Nur war eine Person schwerer zu verstehen, da die eingesetzte Maske den Mund bedeckte. Die Technik sowie die Kostüme passten zu den Erwartungen, die Musik, direkt aus dem Film genommen, wurde gut nachgesungen und das Licht zu den richtigen Zeitpunkten eingesetzt. Alles in allem ein gutes Theaterstück ! Hendrik