Ein Königreich für Eljuscha - Uri Orlev

Montag 10. Juni 2013
par  ClaraB
popularité : 2%

Buchbesprechung : Ein Königreich für Eljuscha

In diesem Artikel werde ich Ihnen meine Meinung über das Buch "Ein Königreich für Eljuscha" geben. Dieses Buch wurde von dem Autor Uri Orlev, auf die Bitte vonEljuschas Mutter geschrieben, diese Geschichte ist also wahr.

I. Der Autor

Uri Orlev ist 1931 in Warschau (Polen) geboren und lebt seit 1945 in Israel und heute in Jerusalem. Seine Kinder - und Jugendbücher wurden in mehr als 25 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. Für sein Lebenswerk wurde er mit dem Hans-Christian-Andersen-Preis geehrt.

II. Figurenbeschreibung :

Eljuscha : Er ist die Hauptperson, und er ist der Sohn eines Polizeibeamten und einer Musiklehrerin und lebt in einer wohlhabenden polnischen Familie. Am Anfang der Geschichte ist er fünf Jahre alt und am Ende der Geschichte ist er zwölf. Er hat zwei große Zwillingsschwestern, Riwka und Lea, und einen kleinen Bruder, Jossele. Esther, Eljuschas Mutter : Sie ist Musiklehrerin und kann sehr gut singen, sie spielt auch mehrere Instrumente. Sie ist eine wundervolle Mutter und würde alles für ihre Kinder tun. Ihr Mann ist im Krieg gefallen.

III. Inhaltsangabe :

Eljuscha Posniak ist fünf Jahre alt als der 2. Weltkrieg in Polen beginnt. Er muss mit seinen Eltern, seinen beiden Schestern und seinem kleinen Bruder, aus dem schönen Haus in dem sie Leben fliehen. Der kleine Junge versteht auf einmal, dass er nicht mehr der Sohn eines angesehenen Polizeibeamtenten ist sondern ein Jude auf der Flucht. Nun zählt nur noch das Überleben. Bei einem Luftangriff der Deutschen muss er in einem Graben hocken, und muss zusehen, wie Leute erschossen werden, die es nicht geschafft haben, sich in Sicherheit zu bringen. Die ganze Familie flieht nach Kiew und der Vater setzt alle in einem Zug Richtung Kasachstan. Er muss zur Front und die Familie wird getrennt. In Kasachstan beginnt eine harte Zeit. Dort sind alle Leute Muslime und es gibt Kamele, aber dafür kein fließendes Wasser und keine Toilette. Die Familie leidet oft unter Hunger, und muss in einer Hütte vor dem Ofen schlafen, um nicht zu frieren. Doch es gibt Hoffnung : die Nachbarn sind sehr nett und helfen der Familie manchmal ; Eljuscha lernt die Jungen in seinem Alter kennen. Sie bringen ihm bei, seine Familie zu versoren, und Eljuschas Mutter bekommt auch eine Arbeit. Eljuscha lernt die Kasackstichen Steppen zu lieben. Der Krieg scheint vorbei zu sein, doch die Nachricht kommt, dass Eljuschas Vater im Krieg gefallen ist. Da beschließt Esther, Eljuschas Mutter, ihren Traum zu folgen und mit ihren Kindern nach Plästina auszuwandern.

IV. Buchkritik

Dieses Buch, welches sich um den 2. Weltkrieg handelt, hat mir wirklich gefallen. Es ist ein anderen Blick über diesen Krieg, nämlich was in Polen und in der Nähe von Polen passiert. Es geht nicht nur um Antisemitismus, sondern um das Leben in den Steppen. Das Buch war leicht zu lesen und gut aufgebaut. Weil diese Geschichte in der "Ich-Form" geschrieben ist, setzt man sich an den Platz der Hauptperson, deren Gefühle sehr gut ausgedrückt sind. Dieses Buch würde ich denjenigen empfehlen, die gerne historische Bücher lesen, besonders die Bücher, die sich um den 2. Weltkrieg handeln.