Das große Zittern von Jo Pestum

mercredi 23 mars 2011
par  Leander
popularité : 2%

Das große Zittern von Jo Pestum. Es ist ja alles so schnell gegangen.

Inhaltsangabe :

Eines Tages kann Joschen nicht einschlafen, weil er einen Alptraum hatte. Es hat alles mit einem Streit zwischen Dieter und seinem Chef angefangen, Dieter hat gekündet und sie gehen jetzt ein Bier trinken. Herr Schmidt muss noch 50 Mark Dieter geben, und die gehen sie jetzt holen. Sie schleichen sich in die Tankstelle rein aber statt Geld ,finden sie den Autoschlüssel von dem Herrn Schmidt, und sie fahren mit seinem Auto rum. Aber auf der Rückfahrt, fahren sie zu schnell, und die Polizei folgt ihnen. Dieter schafft es sie abzuhängen, aber er lässt das Auto in einem Feld, um nicht in der Stadt erwischt zu werden. Sie gehen zu Fuß wieder in die Stadt. Aber Dieter hat sein Geld immer noch nicht , also behauptet er, dass er sich das Geld von jemanden anderen holen würde. Er klaute einem Mann seine Tasche, und er nimmt den Geldbeutel der drinnen war. In diesem Geldbeutel war 120 Mark, und er gab 20 Mark dem Joschen. Danach gingen sie noch ein Bier trinken, obwohl der Joschen gar nicht mehr wollte, und nach dem Bier konnte der Joschen endlich nach Hause.

Buchkritik :

Diese Geschichte war gut. Sie war nicht zu lang und nicht zu langweilig. Nur manche Stellen sind ein bisschen lang beschrieben. Die Buchstaben waren groß und es gab nicht zu viele Worte auf einer Seite. Es war ein bisschen schade ,dass es nur Dieter und Joschen in der Geschichte gab. Die Worte habe ich fast alle verstanden, und die Geschichte auch. Schade war auch dass man die Alter von den zwei Jungen nicht wissen konnte.

Die zweite Chance

Inhaltsangabe :

Marty hat wieder eine Sechs bekommen, und er kommt nicht weiter. Aber er darf nicht noch einmal sitzen bleiben. Er verkauft Edas Hasch und als er in dem Pausenhof welchen verkaufen wollte, wurde er erwischt, von der Frau Petzold, seiner Lehrerin, sie nahm ihm das Hasch weg. Er folgt ihr nach der Schule, weil er den Hasch zurückbekommen will. Sie hält an einer Kneipe an, und ißt in dieser Kneipe mit dem Lehrer Normann Mitagessen, und zwar ein romantisches Mittagessen. Marty hatt alles gesehen und er hat eine Idee. Er geht wieder nach Hause, und fünf Stunden später muss er zur Eda um zu erklaren dass er den Hasch noch nicht verkaufen hatt. Aber die Eda ist wütend und Marty wird von ihrem Bruder verprügelt. Er geht nach Hause und geht schlafen. Am nächsten Schultag, tut er so als ob nichts wäre. Mittags wartet er auf Frau Petzold, und als sie in ihr Auto einsteigt, steigt er auch ein, und erklärt, dass wenn sie ihm dass Hasch nicht zurückgibt, und seine Note nicht verbessert, dann wird er alles über sie und Normann erzählen. Aber die Lehrerin sagte, dass, wenn er das Hasch zurücknehme, dann gehe sie zur Polizei und erzähle alles. Marty denkt nach und sagt schließlich, dass er nichts mit Normann erzähle . Er geht weg und denkt, dass er eine zweite Chance hat, dass er alles neu anfangen kann.

Buchkritik :

Diese Geschichte war interessant. Sie ist mit großen Buchstaben geschrieben und sie ist nicht langweilig. Nur der Dialog zwischen Marty und Fr. Petzold war zu lang. Die Geschichte war mit leichten Worte geschrieben. Es war gu,t dass Marty sich am Ende ändert, weil dadurch sozusagen die Moral der Geschichte entsteht.