Der Ferienhund von Timon erzählt

Mittwoch 24. Juni 2009
par  Juliane Nordmann-Gidoin
popularité : 17%

1) Hauptpersonen

Jan: Jan ist en junger, der gern einen Hund haben würde. Herr Manthey: Er ist der Mieter von dem Haus von Jans Familie Frau Lorenz: Sie führt das Tierheim.

2) Inhaltsangabe

Jan und seine Eltern fahren, wie immer in den Sommerferien, zu Tante Uschi. Auf einem Parkplatz, findet er einen Hund. Er hat ihn schon vielmal neben einem blauen Opel gesehen. Er sagt es seinen Eltern. Der Vater fragt Jan, ob er die Autonummer noch weiß. Jan weiß sie, aber er sagt das Gegenteil, weil er den Hund gern haben würde. Jans Eltern beschießen,dass Jan den Hund die drei Woche bei Tante Uschi behalten darf. Dann muss er ins Tierheim gehen, weil Herr Manthey kein Tier zu Hause haben möchte. Jan akzeptiertes. Nach den Ferien kommt Wuff, der Hund, ins Tierheim. Jan besucht ihn aber Wuff ist er sehr traurig. Jan ist auch traurig. Er wird krank. Um schneller gesund zu werden, nimmt er heimlich Tabletten. Danach hat er einen Schwächeanfall. Er muss in Krankenhaus. Dann fragt er Herrn Manthey warum er keinen Hund zu Hause haben will. Er antwortet, dass als er ein Waisenkind war, er wae bei einer Freundin von seiner Mutter. Diese Person hat ihn wie einen Hund behandelt und ihre Hunde hat sie wie Könige behandelt. Kurz danach, hat er den Lieblingshund von ihr getötet, ist weggegangen und hat sich geschworen, dass er nie ein Tier zu Hause haben würde. Danach hatten Jan und seine Freunde eine Idee. Sie rufen die Nachrichtensender an, um zu fragen ob sie eine Reportage auf das Tierheim machen könnten. Die Moderatorin und Frau Lorenz sind einverstanden. Bei dieser Reportage werden Jan und seine Freunde die Geschichte von jedem Tier erzählen. Jan möchte dass jemanden Wuff nimmt. Vier Tage später kommen zwei Personen ins Tierheim um Wuff zu holen. Schließlich sagen sie Jan, dass er Wuff jeden Tag besuchen kann.

3) Buchkritik

Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Personen werden gut vorgestellt und man kann den Text gut verstehen. Das Buch ist nicht so dick und er gibt sehr viel Spannung, weil wir nicht wissen was mit Wuff passieren wird. Was mir auch gut gefallen hat,ist, dass es uns erklärt, dass die Hunde nicht nur Spiele für die Menschen sind, sondern richtige Personen, um die man sich kümmern soll.