Geheimnis um eine siamesische Katze von Enid Blyton

Dienstag 3. März 2009
par  Nils R.
popularité : 6%

Geheimnis um eine siamesische Katze Die Hauptpersonen in diesem Buch heißen: Flipp, Rolf, Gina, Dicki, Betti und Purzel der Hund. Flipp, Gina und Dicki sind 12 Jahre alt. Rolf ist 13 und Betti 8 Jahre alt. Sie sind eng befreundet und sehen sich beinahe in jeden Ferien.

Inhaltsangabe In dem Buch"Geheimnis um eine siamesische Katze" erzählen sie, dass sie schon in den Osterferien den Fall von einem nächtlichen Geheimnis gelöst hatten. Diesmal handelt es sich um das zweimalige Verschwinden von einer wertvollen Katze. Die sechs Freunde, die sich die Spürnasen nennen lösen den Fall sogar schneller als die Dorfpolizei. Aber der Tärter plant alles sehr genau, so dass die Spürnasen beim Lösen des Falles viele Probleme haben. Der Täter versucht außerdem bei den 2 Malen, die Schuld auf Luke zu schieben, indem er ihn bei beiden Malen direkt bei dem Tatort arbeiten lässt. Er sucht jedes Mal einen Tag aus, an dem die Katzenaufpasserrin Ausgang hat. Bei beiden Malen war außerdem um eine bestimmte uhrzeit keiner außer Luke beim Katzenhaus, so dass jeder glaubte, dass er der Täter wäre. Aber eigentlich hat der Täter am Anfang des Tages Dunkelschön gestohlen. Dann hat er einer anderen Katze einen hellfarbigen Strich auf den Schwanz gemalt, denn das war das Merkmal der wertvollen Katze. Die sechs Freunde hatten bei ihren detektivischen Untersuchungen des Käfigs außerdem bemerkt, dass er nach Terpentin roch. Denn bei jedes Mal hat er nachher die Farbe vom Schwanz der Katze mit Terpentin abgewischt. Er hat dies 2 Mal gemacht, denn beim ersten Mal ist ihm die Katze weggelaufen und wieder zu seinem Herrchen zurückgekehrt.

Buchkritik Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil Spannung vorhanden war. Ich fand die Ideen der 6 Freunde sehr raffiniert und manchmal auch lustig. Das Buch war sowieso manchmal ganz lustig,z.B.als Betti zählte wie oft Frau Sitter der Kneifer herunterfiel und sich dann beschwerte, dass sie ihn festhalten, musste. Sie sagte, das würde gegen die Spielregeln verstoßen. Das einzige das ich nicht mochte, ist, dass ich den Fall schneller gelöst hatte als das Buch.