Der Klassendieb von Christan Waluszek

Freitag 30. Mai 2008
par  jana
popularité : 3%

Buchbesprechung von Jana

Hauptpersonen : Sabine : Man nennt sie Bine. Ihr hat man den tollen Füller gestohlen. Sabine ist ein Einzelkind. Bine liebt ihren Füller über alles. Rona : Rona ist Sabines beste Freundin. Ronas Eltern verdienen viel Geld und Rona ist immer nach der leyzten Mode angezogen. Darum gibt sie ein bisschen an. David : Er hat Sabines Füller geklaut. David ist sehr schüchtern. Er kommt aus Polen. Davids Eltern verdienen nicht viel Geld. Malte : Er ist Davids bester Freund. Malte ist sehr agressiv, er ist schon von einer Schule geflogen.

Inhaltsangabe : Es war an einem Freitag, im Deutschunterricht. Da fand Sabine ihren Füller nicht mehr. Sie glaubte, dass Malte ihn gestohlen hatte. In der Woche versuchte Malte immer wieder Sabine zu überzeugen, dass er das nicht war, sondern Rona. Sabine wollte das nicht glauben, weil ja Rona ihre beste Freundin war. Aber nach einer Woche war sie mit Malte einverstanden. Da waren Sabine und Rona natürlich keine Freudinnen mehr. Die Geschichte mit dem Füller machte Sabine warnsinnig, in ihrem Tagebuch schrieb sie in Großbuchstaben über die ganze Seite : TOD DEM DIEB ! DER FÜLLER SOLL IHN BEI DER NÄCHSTEN GELEGENHEIT INS HERZ STECHEN UND UMBRINGEN. DAS WÜNSCHE ICH ! Sabine ahnte nicht, dass sich ihr Spruch eimal erfüllen würde. Malte wusste, dass David der Dieb war. Eines Tages als David nicht da war, erzählte er alles, im Deutschunterricht, weil ja Frau Beck auch die Klassenlehrerin war. Alle konnten es nicht fassen, dass David der Dieb war. Am nächsten Tag kam Frau Beck mit sehr schlechten Nachrichten, den David lag im Krankenhaus. Er war auf einem gefrorenen See eingebrochen. Eine Woche später ging die Klasse David besuchen. Es ging ihm schon viel besser. Der Fall mit dem Füller war geklärt und Sabine und Rona wurden wieder beste Freudinnen.

Buchkritik : Dieses Buch war relativ gut. Es war eine tolle Geschichte. Ich finde es aber schade, dass man die Personen nicht so viel beschreibt und das es keine Bilder gibt, um die Personen zu sehen. Es ist schade, dass man am Anfang schon weiss, wer der Dieb ist, aber es gibt schon andere Sachen die man erst am Ende entdeckt, wie zum Beispiel die Wahheit über Davids Uhr. Dieses Buch war nicht sehr schwierig zu lesen, es ist aber lang. Das Ende war ein bisschen komisch, weil es so plötzlich kam. Allgemein fand ich dieses Buch aber prima !