Der rote Strumpf von Elfie Donnelly

Freitag 23. Mai 2008
par  margot L.
popularité : 2%

Buchbesprechung von Margot

Beschreibung der Hauptpersonen : Mari : Sie ist die Heldin der Geschichte, sie ist elf Jahre alt und ist klein. Frau Panacek : Sie ist Maris Freundin und wohnt in einem Haus für Verrückte. Sie ist 78 Jahre alt. Die Eltern von Mari : Sie sind sehr nett aber manchmal streng. Am Ende der Geschichte sind sie sehr nett zu Frau Panacek.

Inhaltsangabe : Mari ist elf Jahre alt und wohnt in Wien, in Österreich und hat keine Geschwister. Eine Tages trifft sie eine alte Frau : Frau Panacek. Sie trägt zwei verschiedene Strümpfe : einen Roten und einen Schwarzen. Sie reden ein bisschen zusammen und danach geht Frau Panacek Schokolade kaufen und sie bezahlt nix. Dann geht Mari wieder nach Hause und erzählt ihren Eltern, dass die Frau Panacek eine komische Frau ist. Danach trifft Mari Frau Panacek fast jeden Tag . Aber einmal sieht Mari Frau Panacek nicht mehr und wird aufgeregt. Und plötzlich ist Frau Panacek wieder im Park, auf einer Bank. Sie erzählt Mari, dass ihr Schwiegersohn ein Mörder ist, dass er sie töten will. Also entscheidet Mari, dass Frau Panacek in ihrem Zimmer schlafen wird. Sie gehen zusammen zu Maris Haus und Frau Panacek geht ins Bett und bewegt sich nicht mehr. Aber leider entdecken sie die Eltern, sind aber nett zu ihr und verständlich. Frau Pancek bleibt einige Tage in Maris Haus, muss aber danach wieder ins Heim gehen.

Buchkritik : Dieses Buch hat mir gefallen. Das ist keine Abenteuergeschichte, sondern ist es eine Geschichte über die Freundschaft zwischen einem elfjährigen Mädchen und einer Frau, die 78 Jahre alt ist und die auch verrückt ist. Aber manche Sachen in dieser Geschichte sind komisch. Die Geschichte spielt in Wien, in Österreich. Und die Leute sagen manchmal seltsame Ausdrücke. Sie sagen zum Beispiel nicht "Guten Tag", sondern "Grüß Gott". Und deswegen ist die Geschichte manchmal ein bisschen schwer zu verstehen. Sonst ist es eine schöne Geschichte. Aber am Ende sagt die Autorin nicht, ob der Mörder wirklich einen Mörder ist. Ich finde es schade, dass man es nicht weiß. Und es ist auch seltsam, weil es nicht das gleiche Geld ist : Es sind die Schilling. Ansonsten hat es mir viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen.