Warten bis der Frieden kommt von Judith Kerr Kritik 2

Sonntag 23. September 2007
par  lukas H.
popularité : 2%

Buchbesprechung

Dieses Buch hat mir gefallen, weil ich erfahren habe, dass es damals nicht leicht war zu leben Es hat mir ebenso gefallen, weil ich erfahren habe, dass die Nazis nicht nur gegen die Juden waren, sondern auch gegen viele andere Leute, die nichts mit ihnen zu tun hatten. Dieses Buch würde jemanden nicht gefallen, wenn er nicht "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" vorher gelesen hätte. Dieses Buch hat mir nicht gefallen, weil es viele komplizierte Wörter gibt. Doch insgesamt ist es ein sehr gutes Buch mit viel Spannung und manchmal ein bisschen Humor. Dieses Buch spielt im Zweiten Weltkrieg in London.

Die Hauptpersonen sind:

Max: Ist der Bruder von Anna und er will unbedingt in die Airforce eintreten.

Anna: Ist die Hauptperson dieses Buches. Sie ist ein Zeichentalent und hat einen kleinen Job.

Mama: Ist die Mutter von Anna und Max, sie hat nie Glück, weil ihre Jobs immer zu Ende gehen.

Papa: Ist der Vater von Anna und Max, er ist Theaterkritiker aber immer weniger Leute wollen seine Artikel lesen und die Nazis haben auf ihn in"Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" einen Preis auf seinen Kopf ausgesetzt.

Lukas


Commentaires  (fermé)

Logo de (^°^)
Donnerstag 18. Oktober 2007 à 12h34, par  (^°^)

Das Buch hat mir gefallen, weil ich noch nie eine Geschichte von Juden, die schon vor dem Krieg geflohen sind, gelesen habe. Meistens handeln die Bücher über die Juden in Deutschland im zweiten Weltkrieg, nie von denen, die es geschaft haben zu fliehen. Das Buch war spannend genug,um mich zu interressieren und nicht lang genug, um mich zu langweilen.

II.Hauptpersonen:

Anna lebt in London, sie streitet sich oft mit ihrer Mutter und sie ist sehr ernst. Max, der Bruder von Anna ist auch ernst, er studiert an einer großen Universität, aber er will zur Luftwaffe gehen. Annas Mutter liebt ihrer Familie und macht sich immer große Sorgen. Annas Vater ist leider krank. Er ist einjüdischer Schriftsteller und er will seine Familie schützen.

Geschrieben von Bénédicte